F.A.Q

Du hast Fragen, welche noch offen sind?

Hier sind die häufigsten Fragen welche uns erreichen:

  • Was darf ich eigentlich mit diesem Kurs?
    • Grundtauchschein Die erfolgreiche Teilnahme berechtigt zur Teilnahme an der Ausbildung zum Open Water Diver / CMAS *. Es sind zu dessen Erlangen lediglich die Freiwassertauchgänge zu absolvieren.
      Basic Diver Unter Begleitung eines Tauchers, der mindestens die CMAS *** -Lizenz besitzt, sind Tauchgänge bis zu einer Wassertiefe von 12 m gestattet.
      Open Water Diver / CMAS* Dir werden die notwendigen Fähigkeiten beigebracht, um Freiwassertauchgänge sicher zu absolvieren. Diese Fähigkeiten beinhalten Montage der Ausrüstung, Tauchgangsplanung, Tarierung, sichere Durchführung des Tauchgangs und Pflege der Ausrüstung. In diesem Kurs wird das gesamte Basiswissen über Ausrüstung, Physiologie und die Unterwasserwelt gelehrt. Im praktischen Teil trainierst Du Basisfertigkeiten im Pool und im Freiwasser. Nach dem Kurs bist Du in der Lage, dich unter Wasser richtig und sicher, unter Beachtung aller Sicherheitsstandards, zu bewegen. Die empfohlene Tauchtiefe beträgt dabei max. 18 m.
      Master Diver / CMAS** Dieses Brevet baut auf dem CMAS * (Bronze) Kurs auf und berechtigt den Taucher, mit gleichwertig ausgebildeten Tauchern selbstständig bis 30m. zu tauchen.
      Dive Leader / CMAS***

      Dieser internationale Tauchschein berechtigt dazu, mit Tauchpartnern gleichen Levels autark & eigenverantwortlich Tauchgänge zu unternehmen sowie unerfahrene Taucher bei Tauchgängen zu führen. Veranwortungsbewußtes Handeln , selbständiges Führen einer Tauchergruppe auch unter erschwerten Bedingungen, Assistenz bei der Ausbildung, Organisieren und Durchführung von Tauchgängen sowie Beherrschung auftretender Notfallsituationen kennzeichnen einen ausgebildeten CMAS*** Taucher. Tiefenlimit: 40m.

  • Ich bin Brillenträger. Kann ich trotzdem Tauchen?
    • Ja, hier stehen dir sogar verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung.

      Du kannst dir entweder von einem Optiker geschliffene Gläser in deiner Sehstärke in deine Tauchmaske einsetzen lassen, oder du entscheidest dich für das Tragen von Kontaktlinsen. Die meisten Taucher entscheiden sich für die zweite Variante, da Kontaktlinsen einige Vorteile bieten:

      Sie sind einfach zu benutzen und bieten dir auch in den Tauchpausen oder auf dem Weg zum Taucheinstieg einen scharfen Blick, ohne auf deine Brille angewiesen zu sein.

      Allerdings eignen sich nur weiche Kontaktlinsen zum Tauchen. Hier sind besonders Tageslinsen zu empfehlen, da deren Verlust, z.B. bei Wassereinbruch in die Maske, keine hohen Wiederbeschaffungskosten mit sich bringt.

  • Ist Tauchen eigentlich teuer?
    • Ein klares Jein.

      Tauchen ist ein Sport, der wie jede Sportart eine Erstinvestition verlangt. Abhängig von der Intensität, in der du das Tauchen ausübst, wirst du feststellen, dass du natürlich für Ausrüstung und die Tauchaktivitäten Geld ausgeben musst, wie du es auch von anderen Sportarten kennst.

      Wie bei jedem Hobby kannst du mit wenig Geld auskommen oder sehr viel ausgeben. Günstig ist es, wenn du dir am Anfang die Ausrüstung ausleihst. In gut 1,5 Stunden ist man am z.B. Edersee, einer relativ nahen und hervorragenden Tauchgelegenheit. Somit entstehen kaum Reisekosten. Wenn du allerdings in ein Fünf-Sterne-Hotel auf den Seychellen möchtest, dann brauchst du etwas mehr Kleingeld…
      Wir legen Wert auf Preis-Transparenz:
      Bei uns gibt es keine versteckten Kosten, die viele Tauchschulen erst im Laufe des Kurses offenbaren. Wir sagen dir einen Gesamtpreis, beschreiben dir genau was darin enthalten ist. Was darin nicht enthalten ist sagen wir dir auch vorher – versprochen. Wir locken nicht mit Billigpreisen und kommen nachher mit Zusatzkosten. Ebenfalls versprochen.

  • Verfällt mein Tauchschein irgendwann?
    • Nein das ist nicht der Fall.

      Solltest du aber längere Zeit nicht getaucht haben empfehlen wir Dir ein Auffrischungsprogramm. Dieses bringt dir verloren gegangene Fertigkeiten und Wissen schnell wieder zurück.

      Bedenke dass deine eigene Sicherheit und auch die deines Tauchpartners nicht von deinem Brevet abhängig ist, sondern von deinen realen Fähigkeiten und Kenntnissen!

  • Was sind die häufigsten Verletzungen oder Krankheiten beim Tauchen?
    • Statistisch gesehen passieren beim Tauchen weniger schwere oder tödliche Unfälle wie etwa z.B. beim Kegeln.

      Die meisten Verletzungen beim Tauchen sind tatsächlich eher “alltäglich“, wie z.B. ein Sonnenbrand oder kleinere Verletzungen beim Montieren oder Demontieren der Ausrüstung, und können schnell und unkompliziert behandelt werden.

      Schwere Unfälle kommen eher sehr selten vor, sind dann aber auch fast immer auf Fehler der Taucher zurück zu führen, die sich oft entweder selbst über- oder die Tauchumgebung unterschätzen. Diese Verletzungen ziehen meist Dekompressionsbehandlungen oder sogar Operationen nach sich.

      Wenn du hierzu mehr erfahren willst und auch im Umgang mit solchen Situationen geschult werden möchtest, dann empfehlen wir von Abenteuer Tauchen dir die Teilnahme am Stress & Rescue Kurs.

  • Gesundheitscheck für Taucher / Tauchtauglichkeit
    • Bevor man einen Tauchschein macht, sollte man die Eignung dafür durch einen Arzt bewerten lassen. Es gibt einige Krankheitsbilder, die unter Wasser zum Risiko werden. Der typische Fall sind Löcher im Trommelfell oder Lungenerkrankungen.

      Eine Tauchtauglichkeits-Untersuchung (TTU) ist für Sporttaucher rechtlich nicht verpflichtend, ist jedoch inzwischen ein sinnvoller Standard geworden. Auch wenn man persönlich glaubt, das selbst bewerten zu können – spätestens auf einer Tauchreise verdirbt man u.U. auch anderen die Urlaubsfreude. Aus diesem Grunde verlangen viele Tauchbasen die Vorlage der TTU.

      Praktisch ist das so: Solange man auf eigenes Risiko an irgendeinem See taucht, gibt es eigentlich keinen Zwang. Sobald sich jedoch eine Tauchbasis um jemanden intensiver kümmert, wird sie die TTU verlangen, weil ihr Versicherungsschutz das so vorsieht. Das ist der Fall bei Tauchkursen, geführten Tauchgängen, Tauchsafaris etc.

      Falls die TTU nicht vorhanden ist, gibt es auch noch die Notlösung einer „medizinischen Selbstauskunft“. Wenn daraus Zweifel an der Gesundheit entstehen, wird kein Tauchführer jemanden mit ins Wasser nehmen.

      Eine Tauchtauglichkeitsbescheinigung kann jeder Arzt ausstellen. Leichte gesundheitliche Einschränkungen werden von Ärzten ohne eigene Tauch-Erfahrung jedoch oft überbewertet. Speziell geschulte Ärzte können das oft besser beurteilen und auch Grenzen empfehlen (Beschränkungen für Tauchtiefe, Strömungsrisiken etc.).

      Andererseits liegen etliche Daten meistens bereits beim Hausarzt vor. Dadurch entstehen oft Doppeluntersuchungen (z.B. EKG etc.), die sinnlos die Kosten treiben. Die Gebühren für die TTU liegen realistisch im Bereich um 50,– EUR.

      Eine Tauchtauglichkeits-Untersuchung wird alle 2 Jahre empfohlen, bei Tauchern über 40 Jahre jährlich. Dann wird auch zusätzlich ein Belastungs-EKG gemacht. Als Routine-Check ist das ohnehin zu empfehlen.

      Mehr Informationen

  • Woher weiss ich, ob Tauchen ein Sport für mich ist?
    • Finde es beim einfach bei unserem Schnuppertauchen Sonntag Abends ab 19 Uhr in der Westfalen Therme heraus. Termine und Anmeldung hier